Sieg über den Meister zum Saisonabschluss

Das letzte Saisonspiel für die Blue Arrows in der Saison 2022 konnten die Herren auswärts bei den Freiburg Beasts mit 4:7 gewinnen. Gegen den bereits fest stehenden Meister zu punkten war ein versöhnlicher Ausklang für die erste komplette Saison nach Corona und eine geglückte Revanche nach der knappen Niederlage im Sommer.
Mit einem hohen Laufpensum und einer kämpferischen Einstellung boten die Sasbacher den Beasts Paroli. Die Spieleröffnung verlief nicht nach dem Plan der Gäste, doch auf zwei Gegentore in der sechsten und zwölften Minute gelang Esmail Rahimi im ersten Spielabschnitt in Minute 19 noch der Anschlusstreffer und so trennten sich die Teams nur mit 2:1 zur Pause.
Im Mitteldrittel liefen die Sasbacher dann zu Hochform auf und ließen die Hausherren kaum ins Spiel kommen. Stephan Kistner drehte nahezu im Alleingang mit einem lupenreinen Hattrick das Spiel von 2:1 auf 2:4 und brachte die Blue Arrows auf die Siegesstraße. Ohne eine funktionierende Defensivarbeit und aufopferungsvoll arbeitende Offensivspieler wäre allerdings dieser Lohn nicht einzuholen gewesen. Bis die Pausensirene das zweite Mal ertönte machte auch Esmail Rahimi mit zwei weiteren Toren seinen Hattrick komplett und schraubte den Zwischenstand auf 2:6.
Mit einer komfortablen Führung ging es in den Schlussabschnitt, doch es hieß sich darauf nicht auszuruhen. In der geräumigen Zähringer Sporthalle sind temporeiche Gegenstöße an der Tagesordnung und die Blue Arrows starteten zu zaghaft in die letzten 20 Minuten und fingen sich zu Beginn ein paar Konter ein. Zählbares Sprang für die Freiburger glücklicherweise nichts heraus und zuerst sollten die Sasbacher mit Benedikt Bühler scoren. In der 47. Spielminute brachte Santino Loidl im Durcheinander hinter dem gegnerischen Tor den Ball in den Slot und Benedikt Bühler erhöhte auf 2:7. Freiburg steckte trotz des Rückstandes nicht auf und kam nochmals zu zwei weiteren Toren in der 50. Und 53. Spielminute. Die Blue Arrows bekamen das Spiel danach wieder besser in den Griff und spielten das 4:7 nach Hause.
Nach zwölf Saisonspielen gehen die Sasbacher auf dem 3. Rang in die spielfreie Zeit. Es waren viele Spiele auf Augenhöhe und eine spannende Saison, die Motivation für die neue Spielzeit mit sich bringt.

Vize-Meisterschaft der U13

Das Saisonfinale der Südwestdeutschen Meisterschaft der Schüler (U13) fand erstmals in Sasbach statt. Durch den Sieg in der Vorrunde erkämpfte sich die TG Sasbach/Nimburg das Heimrecht für den Finaltag und durfte die Teams aus Assenheim, Bad Friedrichshall und Spaichingen begrüßen.
Auf zwei Halbfinals folgten die Platzierungsspiele und der erste Gegner der TG Sasbach/Nimburg waren die Road Runners aus Bad Friedrichshall. Die Schwaben wurden in der Nachbarstaffel Zweiter und schienen auf dem Papier ein machbarer Gegner zu sein.
Die Schwaben fanden allerdings schnell ins Spiel und gingen schon nach 25 Sekunden in Führung. Bis sich die Hausherren davon erholten, dauerte es nicht lange und ab der zweiten Spielminute fing die Tormaschine an heiß zu laufen. Gioia Tramonti mit einem Hattrick, Filip Tvardik und Neo Müller schossen insgesamt fünf Tore und sorgten für eine komfortable Führung. Die Gäste kamen durch einige Konter zu weiteren Torchancen, doch Luis Schneider hielt bis kurz vor der Halbzeitpause die Schotten dicht.
Aufbauend auf einer 5:2 Führung wollte die TG das Spiel früh entscheiden, doch Bad Friedrichshall blieb am Ball und steckte nicht zurück. Nach einem Zwischenstand von 7:4 schoss Filip Tvardik einen weiteren Hattrick für die TG Sasbach/Nimburg und die Vorentscheidung war gefallen. Mit 12:4 war die Qualifikation fürs Finale perfekt und dort wartet einmal mehr der bekannte und stärkste Konkurrent aus Assenheim.
Das Finalspiel war bis zur achten Minute ein Spiel auf Augenhöhe. Ehe das erste Tor fiel, vergingen fünf Minuten und das war spiegelbildlich für das anschauliche Spielniveau, das beide Teams zeigten. Assenheim schoss binnen 30 Sekunden zwei Tore und brachte die Hausherren unter Zugzwang. Das Top-Sturmduo der Liga Tvardik / Tramonti kombinierte von nun an immer besser in der Offensive und so gelang den beiden bis zur achten Spielminute der 2:2 Ausgleich. Kurze Zeit nach dem Ausgleich wurde das Spiel von einer unsportlichen Auseinandersetzung überschattet, welche in eine Matchstrafe für Filip Tvardik mündete. Zwei Gästespieler mussten ebenfalls auf die Strafbank, doch die lange Zeitstrafe für die TG Sasbach/Nimburg sorgte schlussendlich dafür, dass das Spiel in die falsche Richtung kippte. Diese Ausnahmesituation brachte viel Unruhe ins Team und die Konzentration aufs Hockeyspiel war verloren. Von nun an schossen nur noch die Gäste Tore und so war schon mit Beginn der zweiten Spielhälfte absehbar, dass der Meistertitel auf den letzten Metern verspielt wurde.
Nach einer nahezu tadellosen Vorrunde schmerzt diese Niederlage umso mehr, insbesondere wenn man ins Corona-Jahr zurückblickt, wo man ebenfalls als Klassenbester die Vorrunde gewann, doch die Pandemie ein Abschlussturnier versagte. Nichts desto trotz können die TG Sasbach/Nimburg auf ihre Nachwuchsarbeit stolz sein, denn ein so umfangreiches Fundament in diesem Altersbereich besitzt weit und breit kein anderer Hockeyverein.

Aufholjagd wurde nicht belohnt

Das letzte Heimspiel bestritten die Blue Arrows gegen den Tabellennachbarn aus Bad Friedrichshall. Das Aufeinandertreffen in Sasbach entwickelte sich einmal mehr zu einem spannenden Spiel an dessen Ende die Blue Arrows mit 7:8 knapp das Nachsehen hatten.
Im ersten Drittel drückten die Gäste mit vielen Torabschlüssen, vorwiegend aus der Ferne, auf eine Führung, doch das Sasbacher Bollwerk hielt allen Angriffen stand. Stephan Kistner brachte die Hausherren in der vierzehnten Minute in Führung und mit diesem knappen Spielstand ging es in die erste Pause.
Im zweiten Spielabschnitt kämpften sich die Road Runners vermehrt vors Sasbacher Tor und konnten durch einige Nachlässigkeiten den Rückstand auf eine 1:4 Führung drehen. Andreas Krause verkürzte kurze Zeit später wieder auf 2:4 und legt später zum 3:5 nach, doch einen richtigen Aufwind brachte dies nicht. Die Hektik im Spiel führte auch zu unnötigem Körperspiel, was dem Spielfluss wenig zu Gute kam und so ging es mit einem 3:6 Rückstand in die Drittelpause.
Keine zwei Minuten nach Wiederanpfiff waren gespielt und die Road Runners erhöhten auf 3:7. Diese komfortable Führung verleitete die Gäste einen Gang zurück zu schalten und das Ergebnis zu verwalten. Gegen die Blue Arrows war dies allerdings die falsche Taktik, denn nun kam die Offensive ins Rollen. Von der 52. Spielminute an trafen die Sasbacher binnen fünf Minuten drei Mal (Dennis Frickel, Robert Huszti und Stephan Kistner) und im Handumdrehen stand es 6:7. Die Schwaben konnten kurz darauf noch einen weiteren Treffer beisteuern, waren allerdings weiterhin mehr mit der Verteidigung beschäftigt. Dennis Frickel schoss in der 58. Spielminute den 7:8 Anschluss und nun warfen die Blue Arrows alles nach vorne, um auf den Ausgleich zu drängen. Schlussendlich wurde die Aufholjagd zu spät eingeläutet und nicht mehr belohnt. 2022 bleiben die Sasbacher gegen Bad Friedrichshall sieglos, auch wenn des Öfteren mehr drin gewesen wäre. Ein Sieg zum Abschluss der Heimspiele wäre schön gewesen, doch gegebenenfalls gelingt dies in zwei Wochen auswärts in Freiburg.

U8 Mini Turnier-Premiere in Sasbach

Am Samstag den 24. September luden die Blue Arrows zur U8 Mini Turnier-Premiere ein. Der starke Zulauf in die Sasbacher Hockeyschmiede ließ die Idee reifen eine neue Turnierform zu initiieren, welche es auf Landesverbandsebene noch nicht gibt.
Die Teams aus Assenheim, Bad Friedrichshall und Gärtringen (als Teamgemeinschaft), sowie Kirrweiler folgten der Einladung und zauberten actionreiche Spiele auf den Sportcourt. Im Modus jeder gegen jeden gaben 3 vs. 3 je Team (ohne Torwart) 15 Minuten lang Vollgas, wobei alle Spieler nach einer Minute zum fliegenden Wechsel gerufen wurden.
Es fielen Tore wie am Fließband, doch Ergebnisse spielten an diesem Tag keine Rolle. Für alle war der Turniertag ein großer Gewinn. Der jüngste Nachwuchs sollte Erfahrung sammeln und Spaß am Spiel haben. Mit elf Spielern stellten die Blue Arrows das größte Team des Turniers und die Kleinsten im Sasbacher Kader waren sogar erst vier Jahre alt.
Zum Abschluss erhielten alle eine Medaille zur Erinnerung und Ansporn zugleich, denn aller Anfang ist schwer, doch im Team schafft man gemeinsam alles.

Bambini schließen Saison auf Rang 3 ab

Am letzten Turniertag in der Bambini-Liga Südwest fuhren die Blue Arrows einen Sieg und zwei Niederlagen ein und landen schlussendlich auf dem dritten Rang.
Im hessischen Assenheim standen Spiele gegen Bad Friedrichshall, Heilbronn und den Hausherren auf dem Tableau.
Das Eröffnungsspiel des Tages bestritten die jungen Schützlinge von Daniel Bühler gegen die Rhein Main Patriots aus Assenheim. Auf der großen Spielfläche fanden sich die Sasbacher schnell zurecht und schossen sich durch Julian Gerber und Liam Wagner mit 2:0 in Front. Die Führung hielt bis zur Halbzeitpause ehe eine turbulente zweite Hälfte folgte. Die Hausherren konnten zwei Mal eine Sasbacher Führung ausgleichen und brachten sich drei Minuten vor Spielende mit 5:3 in Front. Diesen Rückstand konnten die Blue Arrows nicht mehr wettmachen, doch gegen den späteren Meister zeigten alle eine ansprechende Leistung.
Das zweite Spiel gegen die Heilbronn Dragons war sportlich von größter Bedeutung, denn diese kämpften mit den Blue Arrows direkt um den zweiten Tabellenplatz. Wie schon in der ersten Partie legten die Sasbacher schwungvoll los und gingen durch Wagner und Gerber erneut in Führung. Schon zu Beginn der zweiten Hälfte glichen die Dragons das Spiel aus. Sasbach ging zwar nochmals in Führung, doch hinten hinaus fehlten die Kräfte, das Spiel für sich zu gewinnen. Enttäuscht ging man mit 3:6 als Verlierer vom Platz.
Einen positiven Ausklang fanden die Blue Arrows schlussendlich beim letzten Spiel des Tages gegen die Road Runners aus Bad Friedrichshall. Sechs Sasbacher Tore, darunter der erste Ligatreffer von Bodo Kontor, waren genug, um die Road Runners zu besiegen. Nilo Bühler trug sich mit zwei Vorlagen ebenfalls erstmals auf dem Spielbericht ein.  Das 6:2 war der versöhnliche Schlusspunkt unter eine Saison, in welcher die Sasbacher mit vielen neuen Gesichtern ins Rennen gingen und erste Spielpraxis im blauen Vereinsdress sammelten.

Auf die Pflicht folgt die Kür

Am letzten Vorrundenspieltag der Schülerliga Südwest feierte die TG Sasbach/Nimburg drei weitere Siege und sicherte sich neben dem Gewinn der Vorrunde auch das Heimrecht für das Finalturnier. Die Pflichtaufgabe zu erfüllen war allerdings kein leichtes Stück für den voll besetzten Kader von Trainergespann Guth, Scharf und Weber.
Im Auftaktmatch gegen die stärksten Konkurrenten aus Assenheim lieferten sich die Schüler ein enges Match, welches am Ende knapp mit 5:3 gewonnen wurde.
Für die Kirrweiler Knights war die TG Sasbach/Nimburg erwartungsgemäß eine Nummer zu groß und ein 26:0 stand am Ende auf der Anzeigetafel.
Das dritte und letzte Spiel bot anfangs nochmals viel Spannung, aber nach gut sechs gespielten Minuten fand die TG auch gegen defensiv starke Landauer den Weg zum Torerfolg und schloss das letzte Spiel mit einem 9:2 Sieg ab.
Mit nur einer Saisonniederlage und einem Torverhältnis von +106 erarbeiteten sich die Schüler beeindruckende Werte, doch in den Playoffs beginnt alles wieder bei null. Bis zur Meisterschaft fehlen noch zwei weitere Siege. Diese erhoffen sich die TG Sasbach/Nimburg am Finalturnier in Sasbach einzufahren und nach 2014 wieder Meister der U13 zu werden. Die vier qualifizierten Mannschaften aus Assenheim, Bad Friedrichshall und Spaichingen haben alle das Potenzial den Titel zu holen und so darf man sich am 03. Oktober auf vier spannende Spiele um die Podestplätze freuen.

Die Meisterschaft auf dem Silbertablett präsentiert

Beim Heimspiel der Blue Arrows gegen die Freiburg Beasts hatten die Sasbacher kaum Chancen Punkte einzufahren. Von Beginn an machten die Gäste ihre Vormachtstellung in der Regionalliga Südwest deutlich und blieben auch im achten Spiel in Serie ungeschlagen. Mit 2:12 siegten die Breisgauer am Ende verdient und durften vorzeitig die Meisterschaft feiern.
Obwohl sich wegen des eindeutigen Ergebnisses nicht viel Spannung aufbaute, zeigten beide Teams über eine fair geführte Partie ein attraktives Hockeymatch. Im Vergleich zum letzten Aufeinandertreffen in Freiburg war die eigene, kleinere Spielfläche für die Hausherren eher ein Nachteil, denn es fehlte an Platz, um den Gegner auf Distanz zu halten.
Den ersten Spielabschnitt verloren die Blue Arrows mit 0:4. Zu viele Bälle wurden in der Vorwärtsbewegung verloren und eröffneten dem Gegner einfache Torchancen. Das Chancenplus wussten die Beasts zu nutzen und schossen teils ohne große Bedrängnis die Tore.
Im zweiten Drittel veränderte Spielertrainer Viktor Hazenbiler die Spielaufstellung, doch der durchschlagende Erfolg stellte sich nicht ein. Zwar gelang es den Hausherren sich nun öfters in der gegnerischen Hälfte festzuspielen, doch der Torabschluss blieb zu oft erfolglos. In einer Drangphase schoss Michael Erukhimovich das 1:7 und ihm war es auch im Schlussabschnitt überlassen den zweiten Sasbacher Treffer zum 2:9 zu erzielen. Mit jeweils vier Gegentoren waren das zweite und dritte Drittel eine Blaupause der vorherigen Spielzeit und das 2:12 in seiner Höhe auch gerechtfertigt.
Für das Restprogramm im September und Oktober werden in den Sasbacher Reihen einige Spieler aus dem Krankenstand zurückkehren. Vielleicht klappt es zum Saisonabschluss nochmals mit einem Punktgewinn.

Jugendteam zuhause ohne Punkte

Eine weitere deutliche 5:21 Niederlage musste die Jugendmannschaft der TG Sasbach/Nimburg einstecken. Gegen den Tabellennachbarn aus Heilbronn sprang urlaubsbedingt U13-Torwart Luis Schneider ein, doch an diesem Spieltag lief es erneut in allen Teambereichen nicht rund. Mit solch einer klaren Niederlage hatte man auf Seiten der TG nicht gerechnet, doch aus einem Negativtrend auszubrechen, scheint zum aktuellen Zeitpunkt eine Sache der Unmöglichkeit. Nun gilt es die Saison sportlich sauber zu Ende zu bringen, einen harten Schnitt zu machen und die Augen auf 2023 zu richten.

Viele neue Gesichter beim Bambini Heimturnier

Ein hitziger Turniertag endet für die jüngsten Blue Arrows mit einem Sieg und zwei Niederlagen. Mit gleich neun neuen Gesichtern gingen die Blue Arrows in den Bambini-Spieltag im heimischen Sasbach. In den zurückliegenden Wochen verdoppelte sich die Kadergröße auf 25 SpielerInnen, wovon 20 bei diesem Spieltag zum Einsatz kamen.
Das Auftaktmatch fand gegen die Rhein Main Patriots statt. Gegen diesen Gegner hatten die Sasbacher erneut kein Patentrezept, um die hohe Anzahl an Gegentreffern zu reduzieren. Am Ende stand ein 2:17 auf der Anzeigetafel, doch um Ergebnisse geht es in dieser Altersklasse nicht vorrangig.
Einen positiven Abschluss fand das zweite Spiel gegen die Road Runners aus Bad Friedrichshall. Über weite Strecken fand ein Spiel auf Augenhöhe statt, in welchem die Blue Arrows immer wieder in Rückstand gerieten. Henrik Wenkeler schoss an seinem ersten Ligaturniertag gleich ein Tor. In den letzten Spielminuten wandte sich das Blatt als Liam Wagner noch mehrere Treffer landen konnte und so ging es mit 8:5 vom Spielfeld.
Das Abschlussspiel bestritten die Hausherren gegen die Dragons Heilbronn. Geplagt von kurzfristigen Ausfällen kämpften sich die Gäste durch das Spiel und nahmen mit einem 2:7 die Punkte mit nach Hause.
Ein erfolgreicher Turniertag auf und neben der Spielfläche fand aufgrund der Hitze zwar reichlich verspätet sein Ende. Viele neue Eindrücke konnten die jungen Hockeyspieler aus Sasbach sammeln und haben für die Ferienzeit einiges an Hausaufgaben vor sich, ehe es im Herbst zum Abschlussspieltag kommt.

Rumpftruppe taktiert sich zum Sieg

Die Blue Arrows fuhren mit der Mindestspielstärke von sechs Feldspielern und einem Torhüter die maximale Punktausbeute in Heilbronn ein. Bei den Dragons fällt der entscheidende Treffer erst in der 57. Spielminute und damit nehmen die Sasbacher Revanche für die Penaltyniederlage im Mai.
Mit dem kleinen Spielerkader war schon vor dem Anpfiff klar, dass an diesem Spieltag nur eine ausgeklügelte Spieltaktik zu einem Punkterfolg führen kann. Die Dragons waren mit zwölf Mann zahlenmäßig deutlich überlegen, doch die Heilbronner Spielfläche bot ausreichend Platz das Spiel offen zu gestalten. Der erste Heilbronner Treffer in der zweiten Spielminute musste die Blue Arrows aber erst einmal aufwecken, um die Herausforderung anzunehmen. Michael Sapel fand keine 60 Sekunden später mit einem verdeckten Schuss die Lücke und glich das Spiel wieder aus. Nun schienen die Sasbacher ihren Spielrhythmus gefunden zu haben und zogen diszipliniert ihre Defensivtaktik durch. Eine schöne Passkombination über drei Stationen vollendete Stephan Kistner in der siebten Spielminute zur 2:1 Führung. Heilbronn fuhr geordnet einen Angriff nach dem anderen, allerdings unterbrachen die Sasbacher den Spielfluss in der eigenen Spielhälfte mit Routine. In der 15. Spielminute kombinierten sich die Dragons dann vors Gehäuse der Gäste und konnten im Nachfassen den Ausgleich erzielen.
Der zweite Spielabschnitt verlief torlos allerdings nicht minder spannend. Einige Strafzeiten auf beiden Seiten schufen mehr Räume in welche sich Heilbronn ein deutliches Chancenplus erarbeitete und in Führung hätte gehen können oder vielleicht gar müssen. Die Sasbacher hielten erfolgreich dagegen und gestalteten die Partie weiterhin offen.
Im Schlussabschnitt machte sich zunehmend die Sommerhitze bemerkbar und das Spieltempo flachte zwischenzeitlich sichtbar ab. Aus dem Nichts heraus ging in der 52. Spielminute ein Raunen durch die Halle. Die Dragons kombinierten sich durch die Reihen der Blue Arrows und eine großzügige Freifläche im Sasbacher Tor klaffte auf. Die Heilbronner Führung lag in der Luft, doch Daniel Bühler ereilte eine Glanzleistung und fing den Ball wenige Zentimeter vor dem Einschlag im linken oberen Torwinkel ab. Diese Schlüsselszene führte den Blue Arrows vor Augen sich wieder auf die taktischen Vorgaben zu besinnen und sich einen Punktgewinn nicht aus der Hand nehmen zu lassen. In der 57. Spielminute landete völlig überraschend ein Heilbronner Querpass direkt auf der Kelle von Kapitän Stephan Kistner. Kistner zog frei stehend wenige Meter vor dem Dragons Tor unverzüglich ab und überraschte die starke Heilbronner Schlussfrau mit dem 2:3 Siegtreffer. Die Schlussminuten boten dann nochmals Spannung pur, welche im Siegestaumel der Blue Arrows endeten. Aus einem Spiel unter schlechten Vorzeichen generierten die Sasbacher den maximalen Erfolg und fanden die passende Antwort auf die knappe Niederlage in Freiburg vergangene Woche.

Jugendteam bleibt weiter das Schlusslicht

Mit zwei weiteren Niederlagen gegen Merdingen (3:26) und Spaichingen (1:29) bleibt das Jugendteam der TG Sasbach/Nimburg in acht von acht Spielen sieglos. Die Personaldecke verbesserte sich zwar leicht, doch die Leistungslücke der genesenen SpielerInnen war zu deutlich, um von einem vernünftigen Hockeyspiel sprechen zu können.
In beiden Spielen sammelten wieder einige Schülerspieler Spielpraxis und werden kommende Saison fest in die Kaderplanung aufgenommen, um ein vergleichbares Szenario wie in der aktuellen Spielzeit zu vermeiden.
Im September warten nun noch zwei Spiele gegen den Tabellennachbarn aus Heilbronn und dann findet die Saison 2022 ein Ende.

Eine Hockey-Achterbahnfahrt in Freiburg

Das Rückspiel zwischen den Freiburg Beasts und den Blue Arrows entwickelte sich in der Zähringer Sporthalle zu einem nervenaufreibenden Hockeythriller. Am Ende gingen die Hausherren glücklich mit 13:12 als Sieger vom Platz.
Den besseren Start in die Partie erwischten die Beasts. Bereits im ersten zwingenden Angriff kamen die Freiburger per Nachschuss zur 1:0 Führung. Die Blue Arrows fanden sich auf der großen Spielfläche schnell zurecht, doch der Heimvorteil in den ersten 20 Minuten war nicht von der Hand zu weisen. Bis zur ersten Drittelpause erhöhten die Freiburger auf 3:0, doch der Spielstand hätte auch schon höher ausfallen können.
Direkt nach Wiederanpfiff wendete sich das Blatt zu Gunsten der Gäste. Benedikt Bühler schoss 28 Sekunden nach dem Eröffnungsbully das 3:1 und es entwickelte sich eine wilde Torejagd in welcher auf beiden Seiten das Torgestänge mehrfach zur Stelle war. Freiburg stellte in der 23. Minute den alten Ergebnisabstand her, doch Stephan Kistner und Michael Erukhimovich brachten die Blue Arrows auf 4:3 heran. In dieser Abfolge ging es dann fünf Minuten so weiter. Freiburg schoss das nächste Tor und Sasbach legte zwei Treffer durch Stephan Kistner und Dennis Frickel nach und das Spiel war mit 5:5 wieder ausgeglichen. Die erste und an diesem Tag leider einzige Führung schoss Maximilian Wilhelm in Spielmintute 30, doch nun kippte das Spiel wieder und bis zur nächsten Drittelpause lagen die Sasbacher wieder mit 8:6 zurück.
Der Schlussabschnitt begann wie das Mitteldrittel mit einem schnellen Sasbacher Tor nach 10 Sekunden durch Kapitän Stephan Kistner, aber die Freude währte nicht lange, da Freiburg zwei Minuten später auf 9:7 erhöhte. Die letzten 20. Spielminuten waren von vielen Strafzeiten geprägt, welche den Spielrhythmus auf beiden Seiten durcheinander brachte. Zehn Minuten vor Schluss lagen die Beasts erneut mit drei Toren in Front und man hatte den Eindruck, dass es den Blue Arrows an diesem Tag nicht gelingt, diesen zu egalisieren. Ein 10:7 ist ein durchaus üblicher Spielstand im Inlinehockey, aber es sollte noch ein paar Tore mehr werden. Yannick Weber und Dennis Frickel verkürzten auf ein 10:9 und es keimte Hoffnung auf, wenigstens ein Unentschieden zu erringen, doch Freiburg war im Nu wieder mit 12:9. Das Spiel schien vier Minuten vor dem Ende gelaufen zu sein, doch vorzeitig aufgeben gehört nicht zur Sasbacher Tugend. So warfen die Gäste nochmals alles nach vorne und schafften dank zweier Tore von Stephan Kistner den 12:11 Anschlusstreffer. In diesem Moment des Comebacks traf Maximilian Wilhelm eine Zeitstrafe und so galt es das Spiel in Unterzahl zu beenden. An der Motivation das Spiel noch zu drehen, nahm das keinen Abbruch und als Michael Erukhimovich nach Vorarbeit von Stephan Kistner das 12:12 schoss, lag die Sensation in der Luft, dem bis dato ungeschlagenen Primus der Regionalliga Punkte abzuluchsen. Aus diesem Vorhaben wurde allerdings nichts, denn 10 Sekunden vor Spielende verwandelte Freiburg den letzten Schuss des Spiels zum 13:12.
Trotz dieser bitteren Niederlage boten die Blue Arrows an diesem Spieltag eine starke Partie. Sechs der neun Feldspieler schossen mindestens ein Tor und alle anderen waren mit Vorlagen beteiligt. 14 Strafminuten waren vermutlich etwas zu viel gegen einen so spielstarken Gegner.

Schülerspieler springen bei der Jugend in die Presche

Bereits vor zwei Wochen musste man das Hinspiel gegen den HC Merdingen wegen zahlreicher Krankheitsfälle verlegen. Die Genesungsverläufe sowie neue Erkrankungen sorgten dafür, dass das reguläre Rückspiel ebenfalls unter einem schlechten Stern stand und nachdem es wenige Stunden vor Spielbeginn noch nach einer Spielabsage aussah, sprangen einige Schülerspieler in die Presche um ein Nicht-Antreten, verbunden mit einer Geldstrafe, zu vermeiden.
Bei einem Altersunterschied von drei Jahren waren die physischen Verhältnisse vorneweg geklärt und summa summarum ging es an diesem Spieltag nur noch darum, seine Pflicht zu erfüllen und ein spielfähiges Team auf die Beine zu stellen.
Das Endergebnis von 33:0 interessierte auf Seiten der TG Sasbach/Nimburg am Ende niemanden und der Respekt gilt den jungen Schützlingen, welche an diesem Spieltag ein wenig Spielpraxis in der Defensivarbeit mitnehmen durften.

Schüler brillieren zuhause

Mit zwei Siegen aus zwei Spielen festigt die TG Sasbach/Nimburg ihren ersten Tabellenplatz in der Schülerliga und sind rechnerisch für die Playoffs im Herbst bereits qualifiziert. Die spannende Partie gegen die Rhein Main Patriots ging mit 5:3 zu Ende, beim IHC Landau lief die Offensive heiß und fuhr einen 11:2 Sieg ein.
Das Auftaktmatch gegen Rhein Main Patriots war erwartungsgemäß das schwerste Spiel des Tages. Die Gäste aus Hessen schossen in der dritten Spielminute die 0:1 Führung, doch Neo Müller glich für die Hausherren zwei Minuten später aus. Das Spiel war geprägt von vielen Torszenen und so waren beide Schlussmänner an diesem Tag stark gefordert. Mit dem Zweiten von fünf Toren brachte Neo Müller die TG Sasbach/Nimburg zur Pause in Führung.
Den zweiten Spielabschnitt begannen die Patriots spielbestimmend und drehten das Spiel binnen vier Minuten von einem 2:1 Rückstand in eine 2:3 Führung. Das Trainergespann Alex Guth und Ingo Scharf fanden die taktischen Stilmittel, um ihre Jungs und Mädchen wieder in die Spur zu bekommen. Mit drei Toren binnen drei Minuten kombinierten Filip Tvardik und Neo Müller die Hausherren wieder in Front und holten die ersten Punkte.
Das zweite Spiel des Tages fand gegen den IHC Landau statt. Hatte man mit den Pfälzern zum Auftakt der Ligasaison noch seine Schwierigkeiten, lernte man sich gegen laufstarke und kämpferische Gegner durchzusetzen. Im ersten Spielabschnitt brachte die TG Sasbach/Nimburg nicht so einfach den Ball im Gehäuse der Gäste unter. Zwar gelang Filip Tvardik nach nur 53 Sekunden schon die 1:0 Führung. Bis zur Halbzeitpause hielten die Landauer das Spiel lange offen und mussten nur einen weiteren Gegentreffer durch Neo Müller einstecken.
Die knappe 2:0 Führung konnten die Hausherren in Spielabschnitt zwei schnell ausbauen. Neo Müller, Filip Tvardik und Artjom Schneider schossen in Spielminute 13, 15, 17 die Tore und legten den Grundstein für den zweiten Sieg. Den Gästen merkte man das kräftezehrende Spiel gegen die Patriots zuvor nun an. Nichts desto trotz fanden zwei Bälle ins Gehäuse der Teamgemeinschaft. Bis zum Spielende schraubten Neo Müller, Filip Tvardik und Jonathan Holz mit sechs weiteren Toren den Spielstand auf 11:2.

Ruppiges Herrenspiel endet in Niederlage

Das Kräftemessen zwischen den Blue Arrows und den Road Runners aus Bad Friedrichshall in der Regionalliga Südwest ging erneut an die Gäste (7:11). Bis auf kleine Veränderungen konnte man auf den Kader zurückgreifen, welcher den letzten Sieg gegen Heilbronn eingefahren hat.
Zuversichtlich und ohne Personalnot gingen die Sasbacher motiviert ins Spiel. Die Hausherren hatten von Beginn an das Zepter in der Hand, doch in der Defensivarbeit konnten beinahe alle Torchancen neutralisiert werden. Lediglich ein Gegentreffer gab es zur Drittelpause zu verzeichnen.
Nach dem Seitenwechsel drückten die Road Runners weiterhin in der Offensive, doch zuerst schossen die Blue Arrows in der 24. Spielminute den Ausgleich. Symptomatisch entwickelte sich an diesem Spieltag, das meist zwei Gegentore in kurzem Zeitabstand folgte, ehe der Faden wieder gefunden wurde. So zogen die Schwaben schnell auf 1:4 davon bis Dennis Frickel das 2:4 markierte. Bis zur zweiten Spielunterbrechung ein ähnliches Spiel. Bad Friedrichshall schießt sich weiter in Front, ehe die Blue Arrows das 3:6 erzielen.
Nachdem im Schlussabschnitt erkennbar war, dass es einmal mehr keine Punkte im Kocherwald zu holen gibt, sollten die Sasbacher Junioren mehr Spielpraxis sammeln. In Unterzahl schoss Spielertrainer Viktor Hazenbiler das 4:7 für Sasbach und fünf Minuten später Michael Erukhimovich das 5:10. Trotz fehlender Punkteausbeute gab es etwas zu feiern. Andreas Krause schoss sein erstes Ligator im Herrenbereich, das Zwischenzeitliche 6:10 und Maximilian Wilhelm den 7:11 Endstand.
Das Auswärtsspiel im Kocherwald war von einer körperbetonten Spielweise geprägt, welche kein ansehnliches Hockeyspiel zur Folge hatte. Sieben unterschiedliche Torschützen auf Seiten der Blue Arrows zeugten erneut von ausreichender Torgefährlichkeit in allen Reihen. Diese Kadertiefe gilt es allerdings künftig auch in Punkte umzumünzen.

 

Bambini mit gemischter Bilanz

Der zweite Turniertag der Bambiniliga fand in Bad Friedrichshall statt. Bei bestem Hockeywetter ging es in den schattigen Kocherwald und so waren auch die sommerlichen Temperaturen in Hockeykluft erträglich.
Das Auftaktmatch der U10 fand erneut gegen die Rhein Main Patriots statt. Im Hinspiel verlor man durch ein Tor in der letzten Spielminute und wollte dieses Mal von Anfang an die Entscheidung nicht auf die lange Bank schieben. Die Gäste aus dem hessischen Wetteraukreis liefen mit einem stärkeren Kader wie zuletzt auf. Kaum war das Spiel angepfiffen ging das muntere Tore schießen los. Bereits der erste Angriff sorgte für das erste Gegentor, welches Liam Wagner allerdings im Gegenangriff wieder ausglich. Auf die zahlreichen Torschüsse fanden die Sasbacher kein passendes Mittel, um die Partie offen zu gestalten. Nach den ersten zwölf Minuten lagen die Blue Arrows mit 3:7 zurück. Liam Wagner und Julian Gerber mit seinem ersten Ligatreffer schossen in der zweiten Hälfte nochmals Tore, doch am Ende musste man sich mit 5:11 geschlagen geben.
Im Spiel zwei gegen die Dragons aus Heilbronn fanden die Sasbacher Bambinis einen besseren Spielrhythmus, waren aggressiver und agiler sowohl in der Vorwärts- als auch Rückwärtsbewegung. Torgarant auf Seiten der Blue Arrows war einmal mehr Liam Wagner. In den ersten vier Minuten schoss Wagner drei Tore, ehe Heilbronn auf 3:1 verkürzen konnte. Danach gelangen den Dragons immer wieder Nadelstiche in der Offensive und nach dem 4:1 ein weiteres Tor, doch ehe die Pausensirene ertönte, stand es 6:2. Nach der Halbzeitpause setzten die Blue Arrows den Schwerpunkt vermehrt auf das Verteidigen des Vorsprungs, denn im direkten Anschluss stand das dritte und letzte Spiel des Tages auf dem Programm. Nichts desto trotz gab es auf beiden Seiten schöne Torszenen zu sehen, die in einem 9:4 Endstand mündeten. Für Sasbach schossen Julian Gerber und Liam Wagner die Tore.
Das Abschlussspiel gegen die Hausherren aus Bad Friedrichshall entwickelte sich zu einem wahren Hockeykrimi. Julian Gerber schoss die Blue Arrows in der dritten Spielminute in Führung, doch keiner der beiden Teams war zu diesem Zeitpunkt spielerisch überlegen. Es wurde ein packender Schlagabtausch auf beiden Seiten. Die knappe Sasbacher Führung hielt bis fünf Minuten vor Schluss. Dann schossen die Road Runners aus Bad Friedrichshall den 1:1 Ausgleich. Voraus gegangen war eine strittige Szene als Liam Wagner mit Pfiff zur Wechselpause den vermeintlichen zweiten Sasbacher Treffer schoss. Anstatt 2:0 in Führung zu gehen, war das Spiel plötzlich vollkommen offen und die Road Runners legten kurze Zeit darauf später nach. Zwei Tore Rückstand in drei Minuten zu Ende eines langen Spieltages zu egalisieren, ist keine leichte Aufgabe. Liam Wagner schoss in der 21. Minute noch den 2:3 Anschlusstreffer, ein weiterer Torerfolg im Spielverlauf blieb allerdings aus.
In der Tabelle bleiben die Sasbacher weiterhin auf Platz 2 und werden am Heimspieltag (24. Juli) wieder alles in die Waagschale werfen, um Punkte einzufahren.

Jugend zeigt verbesserte Leistung

Das Rückspiel zwischen der TG Sasbach/Nimburg und den Kirrweiler Knights endete aus Sasbacher Sicht mit 1:5. Für einen Saisonsieg reichte eine sehr starke Leistung von Torwart Timm Burghause nicht aus, um die Partie in der Pfalz für sich zu entscheiden. Nach dem Debakel gegen Assenheim zeigte das Jugendteam eine stark verbesserte Leistung und stellte unter Beweis, dass das letzte Ergebnis eher als Ausrutscher zu werten war.
Bei bestem Hockeywetter starteten beide Teams voller Elan in die Partie. Die Defensive der Gäste stand sicher und konnte das Chancenplus der Knights lange Zeit egalisieren. In der fünften Spielminuten gingen die Hausherren in Führung und legten fünf Minuten später nach. Timm Burghause im Tor der TG Sasbach/Nimburg kam aus der Trainingspause gut erholt zurück und fischte so einige Großchancen ab.
Das zweite Drittel glich in weiten Teilen dem ersten Spielabschnitt. Das Spiel in der Offensive machten die Knights und die TG konzentrierte sich vorwiegend auf die Defensivarbeit.
Mit einem 0:4 Pausenstand ging es in die letzten 15 Spielminuten. Noch keine zwei Minuten auf der Spieluhr schoss Julian Schneider den 1:4 Ehrentreffer. Offensiv war die TG Sasbach/Nimburg nun mehr bemüht, doch auch im einzigen Überzahlspiel des Tages sollten keine weiteren Tore mehr fallen. Kirrweiler schoss in der letzten Spielminute noch den 1:5 Endstand und so endete eine überaus fair geführte Partie mit einer erträglichen Niederlage.

Jugend verliert haushoch

Das Rückspiel zwischen der TG Sasbach/Nimburg und den Rhein Main Patriots Assenheim endete in einem historischen 2:34 Debakel. Dazu beigetragen hat unter anderem der krankheitsbedingte Ausfall von Sasbachs Torhüter Timm Burghause nach dem ersten Drittel. Noch nicht ganz auskuriert, musste der sonst starke Rückhalt der Sasbacher den hitzigen Temperaturen Tribut zollen und wurde durch einen Feldspieler ersetzt. Das Tore schießen wurde nun für die Gäste zu einem Kinderspiel und die Spieluhr konnte nicht schnell genug zu Ende laufen.

Blue Arrows besiegen erneut die Dragons

Das Aufeinandertreffen zwischen den Blue Arrows und Heilbronn Dragons entschieden die Hausherren aus Sasbach erneut für sich. Das klare Endergebnis von 7:4 täuscht über den engen Spielverlauf hinweg und so war einmal mehr Spannung mit vielen Torszenen geboten.
Den besseren Einstieg in das 60 minütige Match hatten die Blue Arrows. Bereits nach 90 Sekunden überwand Robert Huszti die Gästetorhüterin mit einem verdeckten Distanzschuss. Die Dragons kamen in der sechsten Spielminute bereits zum Ausgleich. Auf beiden Seiten wurden im ersten Spielabschnitt auch Strafzeiten gezogen, doch in Überzahl änderte sich der Spielstand nicht. Die Gäste aus Heilbronn verschafften sich kurz vor der ersten Drittelpause mit einem weiteren Tor die knappe Führung.
Im zweiten Spielabschnitt hatten die Sasbacher zwei Mal die Möglichkeit in Überzahl den Ausgleich zu erzielen, doch am heutigen Tag sollte das nicht klappen. Bei gleicher Spielstärke bauten die Heilbronner die Führung in der 24. Minute auf 1:3 aus. Daraufhin folgten zehn torreiche Minuten, in welchen die Sasbacher die Partie auf 5:4 drehten.
Santino Loidl schoss bei einem Tempogegenstoß den 2:3 Anschlusstreffer und keine 30 Sekunden später egalisierte Maximilian Wilhelm durchsetzungsstark vorm Gästetor die Führung. Die Schwaben hatten auf den doppel-Torerfolg eine passende Antwort und gingen wieder mit 3:4 in Führung. Die Blue Arrows hielten den Druck in der Offensive aufrecht und verlagerten das Spiel weiterhin in die Hälfte des Gegners. Erneuter Profiteur daraus war Michael Sapel mit dem 4:4 Ausgleich und eine Minute später Maximilian Wilhelm mit der 5:4 Führung zum Pausenstand.
Im Schlussabschnitt dominierten die Sasbacher das Spiel und ließen sich die Führung nicht mehr aus der Hand nehmen, da den Dragons konditionell die Luft mehr und mehr ausging. Spielertrainer Viktor Hazenbiler schloss in der 46. Spielminute erfolgreich einen Sololauf ab und Liganeuling Michael Erukhimovich markierte mit perfektem Einstand in der 49. Minuten den 7:4 Endstand.
Mit sechs unterschiedlichen Torschützen und vier weiteren anderen Passgebern fällt der Heimsieg eindeutig unter den Begriff Teamleistung. Kein Einzelspieler dominierte an diesem Spieltag, sondern eine ausgezeichnete Mannschaftsleistung war der Schlüssel zum Erfolg.

Bambini-Team mit erfolgreichem Einstand

In Heilbronn griffen die Bambinis (U10) der Blue Arrows diese Saison nun auch ins Ligageschehen ein. Die Bambiniliga ist eine Turnierserie mit vier Spieltagen und am ersten Turnierspieltag feierte die jüngste Hockeytruppe des Vereins zwei klare Siege und verlor nur einmal knapp.
Wie sich im Rückblick herausstellte, stand für die Sasbacher gleich im ersten Spiel die schwerste Aufgabe des Tages auf dem Zettel. Die Rhein Main Patriots aus Assenheim lieferten sich mit den Blue Arrows eine spannende Partie und trotz anfänglicher Nervosität kam viel Schwung in die Partie. Daria Lang und Nilo Bühler feierten in dieser packenden Begegnung ihre Ligapremiere. Bis wenige Sekunden vor Spielende stand es 1:1 und dann gelang den Patriots kurz vor Schluss noch das Siegtor. Etwas enttäuscht, aber weiterhin motiviert ging es ins zweite Spiel gegen den Meister der Vorsaison, den Road Runners Bad Friedrichshall. Liam Wagner und Raphael Matt brachten die Sasbacher Farben mit 2:0 in Führung ehe Bad Friedrichshall den Anschlusstreffer markierte. Im weiteren Spielverlauf erhöhte Liam Wagner und Julian Doll mit seinem ersten Ligatreffen den Spielstand auf 7:1. Der Gegner aus dem Kocherwald zeigte Moral und verkürzte den Spielstand noch auf 7:3, aber die ersten Zähler wanderten auf das Sasbacher Punktekonto.
Ohne lange Pause folgte direkt im Anschluss für die Blue Arrows das dritte und letzte Spiel gegen die Heilbronn Dragons. Der lange Turniertag machte sich langsam konditionell bemerkbar. Liam Wagner schoss einmal mehr das erste Tor des Spiels, doch die Dragons waren einfach fitter und wacher und drehten den Rückstand bis zur Spielpause auf 1:2. In der Halbzeit berappelten sich die Blue Arrows und fanden besser zurück ins Spiel. Torgarant Liam Wagner zündete mit fünf Toren in fünf Minuten in Spielhälfte zwei die Torrakete und brachte die Sasbacher auf die Siegerstraße. Noah Ziborius bekam im Gästetor nochmals alle Hände voll zu tun, Heilbronn verkürzte nochmal auf 4:6. In den Schlussminuten entschärfte der Blue Arrows Schlussmann noch ein paar Großchancen und hielt den zweiten Tagessieg fest. Auf dem zweiten Tabellenplatz geht es in vier Wochen in Bad Friedrichshall zum nächsten Turnier und dort gilt es an die guten Leistungen nahtlos anzuknüpfen.

Revanche im Rückspiel missglückt

Das zweite Aufeinandertreffen zwischen den Blue Arrows und den RRV Bad Friedrichshall fand am Sonntag im Kocherwald statt. Auf der rutschigen Spielfläche hatten beide Teams an diesem Tag zu kämpfen und das verlangsamte den Spielfluss merklich. Das tat dem Spielverlauf keinen Abbruch und es entwickelte sich über weite Strecken eine ausgeglichene Partie an deren Ende bei den zahlenmäßig unterlegenen Sasbachern die Luft fehlte die kompletten 60 Minuten offen zu gestalten.
Im ersten Spielabschnitt erfolgte eine schrittweise Gewöhnung an den rutschigen Boden. Torszenen gab es auf beiden Seiten einige, doch die Torhüter hielten ihren Kasten sauber. Unglücklicherweise verletzte sich Yannick Weber bei einem Check schon sehr früh in der Partie und kam im späteren Spielverlauf nur noch sporadisch zurück ins Spiel.
Im zweiten Spielabschnitt schwanden auf Seiten der Sasbacher die Kräfte, nichts desto trotz erzielten die Gäste in der 25. Minute nach einem Freistoß die 0:1 Führung. Bad Friedrichshall kam nun immer besser in die Partie, da die Blue Arrows sich konditionell mehr auf die Rückwärtsbewegung konzentrierten und vorwiegen Konter fuhren. So folgten zahlreiche Torschüsse aufs Sasbacher Gehäuse die zu einem Pausenstand von 3:1 führten.
Mit Beginn des Schlussabschnitts setzte Dennis Frickel nochmals Kräfte frei und brachte die Blue Arrows mit 3:2 heran. Es fehlte in der Offensive allerdings die Durchschlagskraft nochmals Druck zu machen und so entstand eine Blaupause zum vorhergehenden Spielabschnitt. Die Hausherren spielten sich in der Angriffszone immer häufiger fest und erhöhten bis zum Schlusspfiff auf 5:2.
Trotz der erneuten Niederlage sammelten die mitgereisten Juniorenspieler viel Spielzeit und mittelfristig wird der Erfahrungsgewinn sich auszahlen.

Jugendteam wartet weiterhin auf ersten Erfolg

Mit dem Ligaspiel in Assenheim stand für die TG Sasbach/Nimburg die längste Auswärtsreise der Saison auf dem Programm. Gegen die favorisierten Rhein Main Patriots hatte das Jugendteam erneut das Nachsehen und musste eine 14:1 Niederlage hinnehmen.
Auf der großen Spielfläche mussten sich die Spieler der TG erst einmal zurecht finden. Die großen Räume ermöglichen natürlich viel Platz für die Spielgestaltung, doch das sollte an diesem Spieltag kein Vorteil für die Gäste sein. Sicher in den eigenen Reihen zu stehen und möglichst wenig Offensivchancen zulassen war im ersten Spielabschnitt die Marschroute sowie auf Tempogegenstöße lauern. Dieser Matchplan ging nur bedingt auf, denn die Hausherren schossen sich binnen zwölf Minuten mit 5:0 in Front.
Im zweiten Drittel gelang der TG Sasbach/Nimburg mehr Akzente in der Angriffszone zu sehen. Der Ball wollte die Torlinie allerdings noch nicht überqueren, dafür klingelte mehrfach der Torpfosten bei den Assenheimern. Tim Burghause fischte mal wieder zahlreiche Torchancen ab und minimierte den Rückstand auf 8:0.
Im letzten Spielabschnitt gewann das Spiel an Intensität und die Patriots durften zuerst die Strafbank besuchen. Aus dem Überzahlspiel heraus gelang es der TG keine Tore zu erzielen. Gioia Tramonti erzielte in der 33. Spielminute den Ehrentreffer für die Gäste. Mit fortschreitender Spielzeit kamen die konditionellen Defizite immer mehr zum Tragen, denn mehr als das Mindestaufgebot konnte die TG Sasbach/Nimburg an diesem Spieltag nicht mobilisieren. Nach drei von zwölf Saisonspielen gibt es noch genügend Chancen zu punkten. Bis dahin heißt es weiter an den Stärken und Schwächen zu arbeiten und den Teamerfolg zu erarbeiten.

Blue Arrows fahren ersten Dreier ein

Bereits eine Woche nach dem Hinspiel trafen die Blue Arrows erneut auf die Dragons Heilbronn. Das Rückspiel fand in Sasbach statt und nach der Personalnot vergangene Woche füllte sich der Spielerkader wieder.
Wie schon im Hinspiel entwickelte sich eine enge Partie. Heilbronn schoss erneut das erste Tor des Spiels und das bereits in der dritten Minute. Bis die Sasbacher darauf eine Antwort fanden, bedurfte es allerdings einige Zeit. In Unterzahl fing Stephan Kistner einen Pass ab und schloss den Konter erfolgreich zum 1:1 Ausgleich ab. Die Gäste ließen dies unbeeindruckt von sich abfallen und gingen keine zwei Minuten später erneut in Führung. Weitere drei Minuten später mussten die Sasbacher das nächste Gegentor einstecken, doch Dennis Frickel verkürzte in Überzahl zum 2:3 Pausenstand.
Im Mitteldrittel lagen bei den Sasbacher deutlich mehr Spielanteile und es klingelte mehrfach das Torgestänge. Nach Latten- und Pfostentreffer hätten die Blue Arrows zu diesem Zeitpunkt locker in Führung gelegen, doch der Spielball muss hinter die Torlinie. Das machte Heilbronn aus dem Getümmel heraus besser und ging mit 2:4 in Front. In der 39. Spielminute, kurz vor der nächsten Drittelpause, wurde es dann ziemlich hektisch. Zuerst verkürzte Yannick Weber mit seinem ersten Ligatreffer im Herrenbereich auf 3:4 und keine 10 Sekunden später war der alte Rückstand präsent.
Im Schlussabschnitt musste eine Aufholjagd erfolgen und Santino Loidl nahm sich dieser Sache an. Binnen sechs Minuten erzielte Loidl einen lupenreinen Hattrick. Die Dragons rieben sich in dieser Phase an den Entscheidungen der Unparteiischen auf und die Hausherren nutzten die Gunst der Stunde, um das Spiel zu drehen. In einer weiteren Überzahlsituation in Spielminute 54 schoss Dennis Frickel den 7:5 Endstand.

Spaichingen weiterhin eine Nummer zu groß

Am Samstag traf sich das Jugendteam der TG Sasbach/Nimburg in Nimburg zum Kräftemessen mit den Badgers Spaichingen. Die Gäste aus dem Schwabenland gewannen verdient mit 2:15 und einmal mehr war für die TG keine Punkte gegen die Badgers zu holen.
In der vierten Minute musste Tim Burghause im Tor der TG Sasbach/Nimburg das erste Mal hinter sich greifen. Schlussendlich verhinderte er mit zahlreichen Paraden, dass kein höherer Spielstand nach 45 Minuten auf der Anzeigetafel stand. Auf der Außenfläche in Nimburg hatten beide Teams anfangs Schwierigkeiten mit der Bodenbeschaffenheit zurecht zu kommen. Die Spaichinger schlugen von ihren spielerischen Fertigkeiten Profit und schossen in Spielabschnitt eins (0:4) und zwei (0:4) nahezu beliebig ihre Tore. Zu nachlässig agierten die Hausherren in der Defensive an diesem Spieltag und wurden erst im letzten Spielabschnitt nach ein paar taktischen Varianten in der Rückwärtsbewegung sicherer und daraus folgend für ihre Offensivarbeit belohnt. Neo Müller erzielte in der 34. Spielminute das 1:9 und Gioia Tramonti in der 42. Spielminute das 2:12.

Schülerteam räumt in Assenheim ab

Mit drei deutlichen Siegen in drei Spielen fuhren die Schüler der TG Sasbach/Nimburg die volle Punkteernte ein und übernehmen die Tabellenführung in der Schülerliga. Aufgrund einer Parallelveranstaltung mussten die Nimburger Spieler leider passen, doch der Schülerkader ist diese Saison sehr groß, um personelle Engpässe abzufangen.
Das Auftaktmatch fand gegen den IHC Landau statt. Das Spiel gegen die Pfälzer ging beim letzten Turniertag mit 1:3 verloren und alles war auf eine Wiedergutmachung ausgerichtet. Druckvoll starteten die Schüler in die Partie und Gioia Tramonti versenkte im ersten Angriff den Ball zum 1:0. Nach weiteren sechs Minuten stand schon ein 6:0 auf der Anzeigetafel und die Vorentscheidung war gefallen. Landau konnte zwar noch zwei Tore erzielen, doch auf beide fand der gut aufgelegte Filip Tvardik zum 8:2 Endstand eine Antwort.
Das zweite Spiel fand gegen den Außenseiter aus Kirrweiler statt. Das noch unerfahrene Team aus dem Raum Neustadt a.d.W. wird diese Saison noch viel Lehrgeld bezahlen, doch Fleiß und Durchhaltevermögen zahlt sich mittelfristig aus, das kennen die Sasbacher aus eigener Erfahrung. Wie das letzte Aufeinandertreffen feierte die TG Sasbach/Nimburg erneut einen Kantersieg. Beim 21:0 trafen achte unterschiedliche Torschützen.
Zum Schlussspiel trafen die zwei unbesiegten aufeinander. Assenheim behielt gegen Landau und Kirrweiler ebenfalls die Oberhand und ein attraktives Hockeyspiel war zu erwarten. Mit großer Motivation und Spielfreude legten die Gäste auf der großen Inlinehockeyfläche in Assenheim los. Luke Schubert und Artjom Schneider wirbelten in den ersten fünf Spielminuten in der Offensive und brachte die TG Sasbach/Nimburg mit je zwei Toren 4:0 in Führung. Kurze Zeit später kam Assenheim zwar noch zum 1:4 Ehrentreffer, doch danach musste Filip Tvardik mit fünf Treffern seinen Torhunger stillen. Kapitänin Gioia Tramonti markierte den 1:10 Endstand und setzte den Schlusspunkt unter einen rundum erfolgreichen Spieltag.
Bis zum nächsten Heimspiel am 03. Juli in Sasbach heißt es sich nicht auf seinen Lorbeeren auszuruhen. Die Saison ist erst zur Hälfte gespielt, in den Playoffs werden die Karten nochmals neu gemischt.

Knappe Niederlage in Heilbronn

Mit einem sehr ausgedünnten Kader mussten die Blue Arrows nach Heilbronn zu den Dragons zum Auswärtsspiel reisen. Diverse Engpässe gesundheitlicher und privater Natur schrumpften den Kader auf nur sieben Feldspieler und einen Torhüter zusammen. Mit ähnlichen Voraussetzungen fand vor drei Jahren das letzte Aufeinandertreffen beider Teams statt und damals gewannen die Sasbacher knapp mit 1:3.
Ruhig und besonnen starteten beide Teams in die Partie. Die Sasbacher überließen erst einmal den Dragons das Spiel, um sich in neuer Zusammensetzung einzuspielen. Diese abwartende Spielausrichtung rächte sich leider in den ersten acht Minuten. Die Hausherren gingen durch zwei leicht erspielte Tore in Führung. Die passende Sasbacher Antwort kam postwendend und sogar in Unterzahl. Stephan Kistner überlief mit Schwung die Gegenspieler in der zehnten Spielminute und erzielte den Anschlusstreffer. Mit diesem knappen Rückstand ging es in die erste Drittelpause.
Im zweiten Spielabschnitt drückten die Heilbronner von Beginn an auf ein weiteres Tor, doch die Hintermannschaft um Spielertrainer Viktor Hazenbiler hielt dicht. Zwei Strafzeiten der Dragons brachte die Offensive der Blue Arrows wieder ins Rollen. Robert Huszti schoss in Überzahl platziert ins linke obere Eck und egalisierte die Führung zum nächsten Pausenstand.
Somit ging es wieder für beide Teams bei null los. Kurz nach Wiederanpfiff durften die Blue Arrows in Unterzahl agieren. Das hinderte die Gäste allerdings nicht durch Dennis Frickel die 2:3 Führung zu erzielen. Diese hielt allerdings nur fünf Minuten und es folgte bis Spielende ein munteres auf und ab mit Torchancen in Fülle für beide Teams. Während in der regulären Spielzeit keine Tore mehr fielen, musste das Penaltyschießen den Sieger ermitteln. Hier traf lediglich Heilbronn und damit sicherten sich die Dragons den Zusatzpunkt.
Zwar reisten die Sasbacher ohne große Ambitionen nach Heilbronn, doch die Rumpftruppe spielte motiviert und selbstbewusst auf. Rückblickend wäre an diesem Tag trotz des kleinen Kaders vielleicht erneut die kleine "Sensation" möglich gewesen. Mit dem ersten Punkt auf dem Konto ging man wenigstens nicht mit leeren Händen nach Hause.

Freiburg wird seiner Favoritenrolle gerecht

Die Freiburg Beasts, der freiwillige Absteiger aus der 2. Bundesliga Süd, wurde seine Favoritenrolle beim ersten Aufeinandertreffen mit den Blue Arrows gerecht und gewann in Sasbach mit 3:10.
Den ersten Spielabschnitt konnten die Blue Arrows noch offen gestalten. Die Gäste aus dem Breisgau gingen zwar in der dritten Minute in Führung, doch es folge postwendend eine Überzahlsituation für die Sasbacher. Dennis Frickel glich auf Vorlage von Viktor Hazenbiler das Spiel in der vierten Spielminute wieder aus. Die Partie ging wie schon zuletzt gegen Bad Friedrichshall temporeich hin und her und den Zuschauern war attraktives Hockey geboten, wobei die Beasts die technisch versiertere Mannschaft war. Die Gäste erhöhten in der neunten Spielminute auf den Pausenstand 1:2.
Im Mitteldrittel gaben die Hausherren das Spiel binnen vier Minuten aus der Hand. In dieser Phase versuchten die Sasbacher vorne viel Druck aufzubauen und attackierten doppelt mit zwei Stürmer. In der Rückwärtsbewegung fehlten diese dann allerdings, um den Gästen die Torchancen zu erschweren und es fielen von Spielminute 32 bis 37 insgesamt vier Gegentore.
Dieser Führung liefen die Blue Arrows auch im Schlussabschnitt nur hinterher, doch der Arbeitsmoral tat dies keinen Abbruch. Alle Teammitglieder hängten sich trotz der abzeichnenden Niederlage mit allen Kräften rein und versuchten das Beste aus der Partie mitzunehmen. Beim Spielstand von 1:8 schoss in der 50. Spielminute erneut Dennis Frickel auf Vorarbeit von Stephan Kistner das zweite Sasbacher Tor und selbiges Spiel wiederholte sich in der 52. Spielminute.
Dem eingespielten Freiburger Team war an diesem Spieltag nicht der Schneid abzukaufen und das Punktekonto der Blue Arrows bleibt weiterhin leer.

Auftaktniederlage der Jugend

Das Jugendteam unterliegt beim Saisonauftakt gegen die Kirrweiler Knights mit 1:6. Bereits ein Testspiel im Februar konnten die Knights klar gewinnen und wie schon vor sieben Wochen ging das Spiel seinen üblichen Gang. Die Knights nutzten ihre körperliche Überlegenheit, um den Torerfolg zu erzwingen. Timm Burghause im Sasbacher Tor hielt die Partie mit zahlreichen Paraden lange offen, aber den Hausherren fehlte es vor allem am Zusammenspiel, um in der Offensive Akzente zu setzen und im Rennen um die Punkte zu bleiben.
Bis zum nächsten Spiel im Mai ist nun genügend Zeit aus den Fehlern Lehren zu ziehen und es in Assenheim besser zu machen.

Zwei Siege und eine knappe Niederlage zum Saisonstart für die U13

Am ersten Turniertag der Schülerliga Südwest durfte die TG Sasbach/Nimburg in der Pfalz in Landau antreten. Im ersten Spiel des Tages ging es gegen die Rhein Main Patriots, dem letztjährigen Gruppenersten der Nordstaffel. Beide Teams trafen seit der Corona-Pause erstmals aufeinander, denn das Finalturnier fand 2021 nicht statt. Den besseren Start erwischten die TG Sasbach/Nimburg und ging bis zur achten Spielminute mit zwei Toren durch Neo Müller in Front. Die Hessen ließen sich von der Führung nicht abschütteln und wandelten den Rückstand bis zur Halbzeitpause in ein 2:3 um. Nach der Spielunterbrechung schoss Liam Wagner aus der U10 Mannschaft den Ausgleich. Assenheim ging postwendend wieder mit 3:4 in Führung, doch Neo Müller mit seinem dritten Tor gleich die Partie 40 Sekunden vor Ende wieder aus. Somit musste der Gegner im Penaltyschießen ermittelt werden. Elia Ziborius gelang für die TG Sasbach/Nimburg das entscheidende Tor und so ging man mit 5:4 als Sieger vom Platz.
Im zweiten Turnierspiel waren die Kirrweiler Knights der Gegner. Der noch junge Verein um Heiko Herdel entwickelte sich trotz Corona-Unterbrechungen sehr gut und so traten die Knights mit einem fast voll besetzten Spielerkader an. Beide Teams trafen sich bereits im Oktober zu einem Testspiel, welches klar für die TG Sasbach/Nimburg zuende ging. So sollte es auch dieses Mal wieder sein. Beim deutlichen 16:1 Sieg schossen Neo Müller und Liam Wagner jeweils fünf Tore. Jonathan Holz und Dennis Schneider trafen doppelt und die Liganeulinge Julian Wetzel und Maxim Litzinger erzielten ihr erstes Tor.
Das dritte und letzte Spiel des Tages fand gegen die Hausherren aus Landau statt. Die Hausherren gewannen gegen Assenheim ebenfalls im Penaltyschießen und blieben auch gegen Kirrweiler siegreich. Es folgte somit ein spannendes „Finale“ an diesem Turniertag. In einer engen Partie gewannen die etwas frischeren Landauer das Spiel mit 1:3 und führen nach dem ersten Spieltag die Tabelle an. Neo Müller erzielte das einzige Tor für die TG Sasbach/Nimburg.

Zwei starke Drittel reichen nicht zum Sieg

Zum Auftakt der Regionalliga Saison 2022 trafen die Blue Arrows beim Heimspieltag auf den Vizemeister aus Bad Friedrichshall. Zwei starke Drittel der Sasbacher reichten am Ende allerdings nicht aus, um das Spiel zu gewinnen. Mit 4:6 mussten sich die Gastgeber geschlagen geben, an Spannung mangelte es nicht und auch die jungen Nachwuchsspieler integrierten sich erfolgreich.
Eine schnelle 1:0 Führung in der fünften Spielminute durch Kapitän Stephan Kistner sorgte für einen guten Start der Hausherren. Kurz zuvor klingelte bereits bei einem Tempogegenstoß von Paul Arbogast der Pfosten. Die Gäste aus Bad Friedrichshall kamen allerdings schon eine Minute später zum Ausgleich. In der siebten Spielminute kam die erste Überzahlsituation für Sasbach zustande. Maximilian Wilhelm stand auf halblinker Position genau richtig und schoss nach Zuspiel von Dennis Frickel per Direktabnahme die 2:1 Führung. Nach diesen ereignisreichen Anfangsminuten ging es nicht weniger temporeich und turbulent zur Sache, doch auf dem Spielberichtsbogen fanden lange keine weiteren Eintragungen statt.
Im zweiten Spielabschnitt erarbeiteten sich die Road Runners ein deutliches Plus an Torchancen und die Blue Arrows setzten vorwiegen durch Konter Aktionen im Angriff. Ein starker Auftritt im Mitteldrittel der Sasbacher Defensive brachte die Gäste fast zur Verzweiflung. Allen voran Daniel Bühler im Sasbacher Tor hielt mit zahlreichen Paraden das Gehäuse sauber. Kurz vor der zweiten Spielunterbrechung fiel in einem Konter das nächste Tor für Sasbach. Dennis Frickel behielt die Übersicht und Ruhe im Angriff, ließ den gegnerischen Verteidiger gekonnt aussteigen und Stephan Kistner verwandelte mühelos den Querpass zum 3:1.
Im Schlussabschnitt gaben die Blue Arrows die hart erkämpfte Führung binnen sieben Minuten aus der Hand und gerieten mit 3:4 erstmals in Rückstand. Verteidiger Robert Huszti schoss auf Zuspiel von Juniorenspieler Andreas Krause in der achten Spielminute des Schlussabschnitts den Ausgleich, eine Trendwende konnten die Sasbacher aber nicht mehr herbeiführen. Die Gäste kamen noch zu zwei weiteren Toren und auch eine doppelte Überzahl zu Spielende verhalf nicht das Blatt zu wenden.
Schlussendlich ging der Sieg nach Bad Friedrichshall in Ordnung. Die Gäste arbeiteten sich deutlich mehr Torchancen heraus und hatten ab dem zweiten Spielabschnitt einen höheren Ballbesitz als die Sasbacher. Auf Seiten der Blue Arrows lief Andreas Krause erstmals im Herrenkader auf und auch die weiteren Juniorenspieler sammelten viel Spielpraxis. Daraus kann sich in den nächsten Monaten noch viel entwickeln.

 

Regionalliga Südwest 2021

Starker Ligaauftakt der Herren

 

Am ersten Turnierspieltag der Regionalliga Südwest trafen die Blue Arrows auf den letzten Meister aus Bahlingen sowie Vizemeister aus Bräunlingen.

In der ersten Spielbegegnung trafen die Sasbacher auf die Bulls aus Bahlingen. Die Gäste verstärkten sich mit Bundesligaspielern aus Merdingen, die derzeit kein Team im Ligaspielbetrieb haben. Die Kräfteverhältnisse schienen auf den Papier deutlich zu Gunsten der Gäste zu sein, doch die Blue Arrows boten mit einer couragierten Leistung einen spannenden Hockeyfight. Die erste Spielhälfte ging verdient mit 1:3 an Bahlingen, dank des Tores von Maximilian Wilhelm blieb man noch gut im Spiel. In der zweiten Hälfte erhöhte Bahlingen auf 1:4 ehe die Aufholjagd der Blue Arrows startet. Mit drei Toren in Folge durch Maximilian Wilhelm, Boris Kharitonov und Stephan Kistner egalisierten die Blue Arrows die Führung der Bulls und dem Gegner schwanden sichtbar die Felle davon. Mit ausgeglichenem Spielstand liefen die letzten sieben Spielminuten an. Die erneute Bahlinger Führung glich Robert Huszti in der drittletzten Spielminute aus und die Chancen ins Penaltyschießen zu kommen standen gut. Den Gästen gelang in der letzten Spielminute der lucky punch zum 5:6 und so mussten sich die Blue Arrows mit viel Anerkennung aber ohne Punkte zufrieden geben.

Im darauffolgenden Spiel gegen Bräunlingen ging es nicht minder spannend zu. Die Hotdogs aus Bräunlingen legten in ihrer Spieltaktik den Schwerpunkt auf eine tief stehenden Verteidigung und Tempogegenstößen. Das schaffte den Blue Arrows viel Platz im Spielaufbau und den größeren Anteil am Ballbesitz. Die Chancenauswertung der Sasbacher ließ allerdings zu wünsche übrig und machte es im weiteren Spielverlauf unnötig spannend. Dank eines Hattrick von Boris Kharitonov und einem Tor von Spielertrainer Viktor Hazenbiler konnten die Hotdogs mit 4:2 auf Distanz gehalten werden. Im zweiten Spielabschnitt schwang das Momentum zu Gunsten der Gäste um und es fiel sogar der 4:4 Ausgleich, ehe Kapitän Stephan Kistner seine Mannen wieder in die Spur brachte. Hazenbiler und Kistner mit ihrem zweiten Tor im Spiel sowie Santino Loidl machten den Sack zu und sicherten mit dem 8:4 Sieg den ersten Dreier der Saison.

Boris Kharitonov im Spiel gegen Bahlingen